Linux-Receiver für den Sat-Empfang im Boxencheck

#1
Satellitenreceiver mit gehobener Ausstattung hinsichtlich der Empfangseigenschaften sind gefragt. Prädestiniert sind dafür Sat-Receiver mit dem Betriebssystem Linux. Dort finden sich so manche nützliche Zusatzfunktionen, die andere Boxen vermissen. Wir haben zwei Linux-Boxen von Ferguson und Octagon gegeneinander antreten lassen.

In der aktuellen Ausgabe 11/2010 der DIGITAL FERNSEHEN treten der Ferguson Ariva @200 Link und der Octagon SF 1008 HD im Testlabor an. Die Firmware beider HDTV-Satreceiver basiert auf Linux und wurde von den Herstellern an die Geräte angepasst. Obwohl auch der durchschnittliche Heimanwender mit dem Funktionsumfang und der Bedienung sehr zufrieden sein wird, zielen beide Geräte auf den Anwender ab, der größere Ansprüche an einen Sat-Receiver hat. So ist etwa die komfortable Steuerung von Drehanlagen, Blindscan, Internet-Funktionen oder Zugriffe auf Netzwerkfreigaben eine der Spezialitäten dieser Boxen. Wie die einzelnen Fähigkeiten umgesetzt sind, wie sich die Geräte in der Praxis bewährt haben und wie sie hinsichtlich der technischen Seite einzuschätzen sind, lesen Sie in unserem ausführlichen Testbericht
Quelle: Digitalfernsehen


 
#2
2011 - Das Jahr der HDTV-Receiver mit Linux OS

Einen neuen eigenen Fred habe ich mich als Forum-Newbie (noch?) nicht getraut.:f
Deshalb hänge ich es hier dran und hoffe, das ist OK.

Bei der Gelegenheit vorweg die Frage, ob es nicht Sinn macht,
ein zusätzliches Unterforum für Linux/E2/Neutrino/etc.- basierte Receiver einzurichten?
Denke, dass diese zukünftig einen breiten Raum einnehmen als "eierlegende Wollmilchsäue". :think:

Interessant, zukunftssicher und vielseitig sind sie vor allem durch die Konzeption
mit Embedded Linux OS, das durch plug-ins, Emus, angepasster Software, etc.pp. aufgebrezzelt werden kann.

Und vor allem auch, weil sie ggü. den Dreamboxen, etc. preiswert sind.

Damit es konstruktiv wird, nebem dem inzwischen bekannteren
http://board.satportal.to/edision-allgemeines/48531-edision-argus-pingulux.html, ein paar weitere Exemplare.

Wie der pingulux scheinen die beiden anderen von dem Fulan Linux-ST7111
abzustammen und sind als Clone sehr ähnlich und nur in der Ausstattung und
den Anpassungen der Software unterschiedlich.

Da ist Amiko SHD-8900 Alien AMIKO - ...Our STB definition.
und optibox koala OptiboX

Falls es auf dem Board bereits User mit praktischen Erfahrungen mit den Geräten gibt,
würde ich gerne mehr darüber wissen.
Falls es von allgemeinem Interesse ist, gerne Eure Meinungen dazu. :)

MfG
Platon

may be continued ...
 
#3
Hallo Platon,

wieso sollte 2011 grade das Jahr HDTV-Receiver mit Linux OS sein ????
Wohl weil paar Hersteller keine andere Zukunft sehn und welche anbieten ? Sorry, aber die die du da gepostet hast sind doch mehr oder weniger alles Exoten, die ein Schattendasein führen....und auch weiterhin führen werden. Zumal die wenigsten Leute sich sowas eintun werden - die Benutzerfreundlichkeit ist ja nun nicht gerade überragend. Ohne eine Community dahinter die sich bissel um den Support kümmert - und das auch dauerhaft - wird das nix. Mag sein daß die Kisten ganz toll sind, aber ich würd mir keine kaufen solang meine hier zufriedenstellend ihren Dienst tun. Ich denke dass sehen die meisten alteingesessenen User hier ähnlich. Gegen eine solche Ecke ist jedoch nichts einzuwenden - aber solang da nur ein Interessent da ist wirds nich einfach das anzukurbeln :) Alles andere zu E² usw. steht ja schon in den Rubriken der verschiedenen Receiver/Hersteller, soweit es hier Leute gibt die die jeweilige Box haben/sich damit auskennen und auch da was posten.

Da es die von dir angesprochenen Bereiche nicht gibt, hat sich wohl auch deine Frage beantwortet....
Speziell nochmal zu Edision: Da der Support seitens Kunibert ja nun doch sehr instabil ist haben sich etliche ehemalige Besitzer dazu entschlossen die Geräte der Firma außen vor zu lassen. Ich gehöre selbst auch dazu.... Aber es gibt auch viele Leute die mit den Receivern zufrieden sind und sich hier prächtig um den Support kümmern... Je nach Bedarf wird es dann auch für die neueren Geräte eine eigene Rubrik geben - derzeit jedoch nichts absehbar.
 
#4
Hallo wesst,

ohne dass ich jetzt ein grosses Palaver starten will, ob "Henne oder Ei" zuerst da waren,
wollte ich u.a. nur vorsichtig und höflich abklopfen,
ob es bei Satportal.to mehr "Kundschaft" für Linux-basierte Receiver gibt.

Weil ich hoffe und sogar damit rechne, dass Linux-Receiver sich als die besseren Geräte im Markt viel mehr etablieren.
Doch muss dafür die Trommel gerührt werden.
Da kann prinzipiell auch dieses Sat-Forum mithelfen.

Deine Argumente dagegen verstehe ich durchaus und Du hast hier als Mod/Admin natürlich den besseren Ãœberblick.

wieso sollte 2011 grade das Jahr HDTV-Receiver mit Linux OS sein ????
Seit der Endzeitpunkt der analogen Ãœbertragung veröffentlicht ist, melden sich -zumindest bei mir in der 'Toskana Deutschlands'- vermehrt die "Normalos" und beschäftigen sich jetzt mit HDTV und digitalem SAT-Empfang.
Das sind immerhin noch rd. ein Drittel aller "Fernseh-Glotzer".

Also wird vlt. 2011 oder spät. April 2012 der Rummel losgehen, dass Unbedarfte einen DVB-S/S2-Receiver brauchen.
CS, Emus, Hacks und Helligkeiten, etc. pp. sind für diese Leute eher weniger interessant.

Die suchen einen stabilen, bedienbaren (doch, das wird ein Linux-Receiver auch können!) Empfänger.
Wenn der noch als brauchbarer PVR/DVR fungiert, ist es gut.
Ein Mehrwert, mit geringen Zusatz-Kosten als echter Mediaplayer zu taugen, ist dann wirklich attraktiv.
Es ist ja auch ein Argument, ob ich 150 oder 800 Teuros dafür ausgeben muss.

Mir ist fast kein Kistchen ohne OS bekannt, der das leistet und dabei rund läuft.

Dass die mit echtem OS dann auch für Weiterungen zum "Testen" :colgate: besonders gut taugen,
ist ja schon hinlänglich bewiesen.

Ja, es sei "gebeichtet", seit Anbeginn komme aus der PC-Ecke und glotze nur via Computer TV.
Alle Mediendateien werden für die Family im ganzen Haus via LAN gestreamt.
Auch von daher, ist mir ein Linux OS vertraut und viel "sympathischer".

Noch zu Kunibert und Edision meine Meinung.

Kenne den Menschen hinter Kunibert nicht, und bin auch zu wenig involviert,
um zu beurteilen, ob hinter dem Wirrwarr zwischenmenschliche, juristische oder andere Probleme stecken.

Mein Edision-Testreceiver, ein mini IP SAT, läuft mit der neuesten ILTV-FW
soweit problemfrei.
Gelegentlich bleibt er beim Booten hängen und verlangt einen Kaltstart via Netzschalter.

Edision selbst, hat eine fürchterliche Homepage, geeignet für Augenkrebs - schade.
Und ein Service via Mail findet leider nicht statt - jedenfalls bei mir.

Support ist ohnehin ein allgemein verbreitetes Fremdwort bei Herstellern/Vertreibern.
Einen kompetenten Verkäufer zu finden, ist auch ein Kunststück.

Also braucht es leider 1, 2, 3, 4, viele Foren, um etwas schlauer zu werden.
So fand ich auch den Weg nach hierher.
Vieles hier auf dem Board ist gut gemacht und attraktiv. :L
Ich würde bleiben dürfen wollen, so oder so. :f

MfG
Platon
 
#6
Sorry, aber die die du da gepostet hast sind doch mehr oder weniger alles Exoten, die ein Schattendasein führen....und auch weiterhin führen werden. Zumal die wenigsten Leute sich sowas eintun werden - die Benutzerfreundlichkeit ist ja nun nicht gerade überragend.
Sorry dass ich da nun widerspreche, aber du urteilst offenbar ohne die Geräte je in Aktion gesehen zu haben.
Na gut, sie sind ja auch erst seit wenigen Wochen am Markt ;)

Der neue Edision Pingulux bzw. der baugleiche Amiko Alien sind wahre Multitalente - bei gleichzeitiger erstaunlicher Stabilität des Linux-Systems und Benutzerfreundlichkeit.
Eine vollautomatische DiSeqC-Erkennung bzw Installation hab ich bis dato noch nicht gesehen, das Menü ist intuitiv aufgebaut und relativ schlicht gehalten.
Bei Fragen startet man das ins Menü integrierte Handbuch, welches automatisch online am neuesten Stand gehalten wird.
Bildschirmmeldung bei neuem Update + Update auf Knopfdruck. Senderlisten-Update ebenfalls online möglich.
PVR-Funktionen sowie sehr gute Mediaplayerfunktionen bis Auflösung 1080p (!) bei angeschlossener USB-Platte.
Youtube, Shoutcast, RSS-Reader sowie Picasa ins Menü fest integriert mit erstaunlicher Performance.

Wem das alles noch nicht reicht kann dank des Dual-Bootloaders ab Werk in den eingebauten Flash zusätzlich ein Enigma-Image installieren!

Und auf Kuniberts (fraglichen) Support ist man gottseidank ganz und gar nicht angewiesen dafür, da das ein offenes Linux-System ist - für Bastler sehr interessant.

@platon
der Optibox Koala wird von Fortis in Korea gefertigt - ist baugleich Octagon 1008 zB.
Ist also kein Fulansoft-Clone wie die oben genannten.
 
Zuletzt bearbeitet:
#7
Sorry dass ich da nun widerspreche, aber du urteilst offenbar ohne die Geräte je in Aktion gesehen zu haben.
Na gut, sie sind ja auch erst seit wenigen Wochen am Markt ;)
Es ging um ganz was andres - fang mal oben an mit lesen. Wieso sollte es hier Rubriken geben für Receiver die keiner ausm Board hat - abgesehen vom Pingulux, den haben wohl wenigstens 2 User.
...... bei angeschlossener USB-Platte.
Edision + USB-Festplatten -> die unendliche Geschichte Teil 2 ???
Da werden jetzt zumindest mal alle skeptisch, die Erfahrungen mit Argus Classic machen durften. ;)
Youtube, Shoutcast, RSS-Reader sowie Picasa ins Menü fest integriert mit erstaunlicher Performance.
Das ist für die meisten so wichtig wie E-Mail und Internet mitm Mobiltelefon.
___________________________________________________________________________________________

Das kann ja alles schön funktionieren, eine extra Rubrik wird es jedoch vorerst außer für den Pingu nicht geben - da kümmert sich ja auch piloten ganz toll drum, thx an ihn:L , klasse Arbeit !
 
#8
OK, ich seh schon du bist ein frustrierter Edision-User der Ali-Generation.
Ãœberzeugungsarbeit zu leisten ist da vergebene Liebesmüh.

Und ja: eine internetfähige HDTV-Box, welche mir hochauflösende Youtube-Videos, Picasa-Diashows, zigtausende Webradios, etc. bequem ins Wohnzimmer auf den LCD bringt - das hat was :ausflippen:

Vielleicht bin ich auch abnormal, denn ich hab auch so ein neumodernes Android-Handy in Verwendung, mit dem kann man auch mailen und surfen und weiß der Deibel was... zugegeben, sind keine essentiellen Dinge, aber ich geb meins trotzdem nicht mehr her. :f
 
#9
@googgi
Kann Dir in Deiner sachbezogenen Argumentation nur zustimmen. :L

Multimedia-Fähigkeiten, sauberes Upscaling, Stabilität, offener Standard,
und wer es denn braucht, die Inet-Funktionen,
das macht einen zukunftsicheren stand alone Receiver aus.
Mir scheint das derzeit nur mit einem embedded Linux OS möglich zu sein.
Android könnte eines Tages auch als Receiver OS taugen. :smoke:

Für abnorm halte ich es nicht, solche Geräten zu schätzen,
vlt. im Moment noch für nonkonformistisch. :sozusagen:
Freue mich jedenfalls, dass noch ein Linux-Liebhaber auf dem Board ist.


MfG
Platon

p.s.
Ist dann der Fortis und die Clones eine völlig eigenständige Entwicklung,
und gar mit anderen Chips bestückt?
 
#10
Eines haben beide Hersteller gemeinsam: sie verwenden SH4-Prozessoren.

Fulansoft verwendet beim Pingulux/Alien den STi7111 mit schnellen 450 Mhz.

Fortis verwendet für die reinen Sat-Receiver (Single/Twin) den STi7101 mit 266 Mhz, beim neueren Kombi-Twin-Tuner nun den STi7105 mit 450 Mhz.

Wenn es auch viele nicht hören mögen: die STi-Prozessoren ermöglichen eine bessere Bildualität als die Broadcom-CPUs, die z.B in den Dreamboxen werkeln :verdaechtig:

Android für DVB-Receiver?
Halte ich gar nicht mal für so abwegig.
Geil wärs auf jeden Fall wenn du tausende Apps mit der Fernbedienung runterladen könntest xD
 
Oben